Das größte Abenteuer der Menschheit: Geheimnisse des Apollo Programms

Raumfahrt

Nächste Sendung am 12.04.2020 um 19:25 Uhr auf History HD

Das Apollo-Programm war das größte Raumfahrt-Projekt der USA. Es brachte zum ersten Mal Menschen auf den Mond. „Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Sprung für die Menschheit“, textet der Astronaut Neil Armstrong am 20. Juli 1969, als er von der Leiter der Mondfähre “Eagle” steigt und den Mondboden betritt.

Das Apollo-Programm und seine Hintergründe

Das Apollo-Programm wurde von der National Aeronautics and Space Administration (NASA) zwischen 1961 und 1972 durchgeführt. Der Film skizziert das gesellschaftliche Umfeld der 1950er und der 1960er Jahre, aus dem heraus das Programm geboren wurde. Das war eine Zeit des technologischen Aufbruchs und des Wettstreits mit der Sowjetunion. Denn die Sowjetunion hatte beim Aufbruch in den Weltraum lange Jahre die Nase vorn, wie wir auch in unserem Film “Geheimnisse der Sowjet-Technik” zeigen.

Die Aufholjagd

Mit der Verkündung des Apollo Projekts durch Präsident Kennedy, nehmen die USA die Herausforderung an. Dazu zeigen wir Farbfilme von der Rede Präsident Kennedys in Houston Texas, die das Apollo Programm der Öffentlichkeit vorstellt. Dann werden die Schritte der Mercury-, Gemini- und Apollo- Missionen angesprochen. Und den Höhepunkt bilden die Aufnahmen der Apollo 11 Mission und der folgenden Mondlandungen. Der Film zeichnet aus teilweise unveröffentlichten Archivfilmen der Nasa und aus Wochenschauberichten den Verlauf des Weges auf den Mond nach.

Der Film erzählt auch von Katastrophen und die Opfer, die Apollo fordert, und von der glücklichen Rettung der Crew von Apollo 13, die in einem Wrack in Richtung Mond raste. Und auch verbürgte Anekdoten werden geschildert. Etwa die von Buzz Aldrin, der für die Rückkehr vom Mond die Fähre Eagle starten will, aber keinen Schalter für den Reset der Systems mehr vorfindet. Fast wären Armstrong und Aldrin dort hängen geblieben.

Symbol für die Fähigkeiten des Menschen

Und bis heute ist der Blick vom Mond auf die kleine blaue Erde im unendlichen Schwarz des Alls ein Symbol für die Zerbrechlichkeit unseres Planeten. Bis heute ist der Flug zum Mond eine technische Meisterleistung und das beste Symbol für die großartigen Fähigkeiten des Menschen. Fähigkeiten, die sogar über den eigenen Orbit hinausreichen. Auch wenn es uns auf der Erde nicht gelingt, eine zufriedenstellende Ordnung unserer Angelegenheiten zu erreichen.

Manchmal wird behauptet, das Programm sei eine gigantische Geldverschwendung gewesen. Dem würde ich widersprechen. Denn der Vietnam Krieg kostete die USA allein im Jahr 1969 mehr Geld, als das gesamte Apollo-Programm über 10 Jahre. Gar nicht zu reden von den hunderttausenden Kriegsopfern. Und ohne Apollo hätte es  viele bahnbrechende Entwicklungen in der Computertechnologie oder in der Raumfahrt nicht gegeben. Oder zu einem viel späteren Zeitpunkt. Denn “Apollo hat die Zukunft in die 60er Jahre gebombt” – so kommentiert Ulrich Walter im Film. Zum Glück waren diese Bomben friedliche Durchbrüche in Wissenschaft und Technik.

Apollo 9 Start of Saturn missile
Das größte Abenteuer der Menschheit

Ein Film der zb Media für das ZDF. (43 min.)

Buch und Regie: Peter Kocyla, Stephan Bleek
Kamera: Wanja Nolte
Schnitt: Wanja Nolte

Mit Ulrich Walter, Helmuth Trischler, Peter Sartorius und anderen.

Von |2020-03-19T12:28:39+01:00Dezember 19th, 2019|Aktuell|0 Kommentare

Sputnik

Sputnik 1

Sputnik 1 war der erste künstliche Erdsatellit der Menscheit. Mit dem sowjetischen Satelliten beginnt am 4. Oktober 1957 das Zeitalter der Raumfahrt.

Der Satellit wurde zum Internationalen Geophysikalischen Jahr 1957 gestartet. Der kugelförmige Sputnik 1 (Durchmesser 58 cm, Gewicht 83,6 Kilo) wurde von einer Rakete vom Typ R-7 ins All getragen. Konstrukteur der Rakete war Sergei Koroljow. Koroljow wird der Vater des sowjetischen Raumfahrtprogramms – ähnlich wie Wernher von Braun in den USA.

Sputnik

Sputnik flog auf seiner Umlaufbahn in etwa 96 Minuten einmal um die Erde. Er umkreiste die Erde 92 Tage lang. Sein Funksender strahlte piepsende Signale aus. Diese konnten in aller Welt empfangen werden. In Deutschland fing sie Heinz Kaminski in der Volkssternwarte Bochum als Erster auf.

Sputnik war ein gewaltiger Prestigeerfolg für die Sowjetunion. Niemand hatte damit gerechnet, dass das Land zu solchen technischen Höchstleistungen in der Lage war. Dass die Sowjetunion zum Start des ersten künstlichen Erdsatelliten überhaupt in der Lage war, löste den sogenannten Sputnik-Schock aus. Er zeigte der USA wie klein und verletzlich sie ist. Der  Sputnikschock eröffnete das ‘Space Race’ zwischen der Sowjetunion und den USA.

Original Footage zum Start des Sputnik, gescannt in 2k, können wir lizenzieren.

Beitrag: Stephan Bleek

Von |2019-12-03T11:18:35+01:00Dezember 3rd, 2019|Aktuell|0 Kommentare

Apollo 9 – das Duett von Spider und Gumdrop im März 1969

Das Duett von Spider und Gumdrop

Am 3. März 1969 startet vom Kennedy Space Center in Florida eine Saturn 5 Rakete zur Mission Apollo 9. Zum ersten Mal hat die NASA das komplette Mondlandeequipment an Bord gebracht. Das ist die Kapsel des Apollo Mutterschiffs, die “Gumdrop” genannt wurde, und die Mondlandefähre “Spider”.

Apollo 9 Astronauts

Das technische Konzept für den Ablauf einer Mondlandung sieht vor, dass ein Apollo Mutterschiff zusammen mit der Landefähre in eine Mondumlaufbahn geschossen wird. Dort sollen 2 der 3 Astronauten an Bord in den Lander umsteigen, abkoppeln, zur Mondoberfläche fliegen und dort landen. Um zurückzukommen soll das Besatzungsmodul der Landefähre vom Mond abheben und sich wieder an das Mutterschiff ankoppeln. Die Astronauten steigen zurück in die Apollokapsel und fliegen mit diesem Schiff direkt zur Erde zurück. Das bedeutet eine Menge an Manövern weit von der Erde entfernt. Um ganz sicher zu gehen, werden alle am Mond erforderlichen Manöver im Zuge der Apollo 9 Mission in einer Erdumlaufbahn getestet.

Apollo 9 - Saturnrakete vor dem Start

Die Mission Apollo 9

Das Ziel der NASA Mission Apollo 9 im Frühjahr 1969 war also der Test des Abdockens und Andockens der Mondfähre und des Apollo Mutterschiffs. Am 4. Flugtag testen die Astronauten den Ausstieg aus ihrer Kapsel. Russel Schweickart bewegt sich fast 70 Stunden ausserhalb der Spiderfähre. So will man einen möglichen Notumstieg von Fähre zu Fähre simulieren. Für den Fall, dass etwas bei der Ankoppelung der beiden Schiffe schief gehen würde.

Apollo 9 Start of Saturn missile

Der Docking Test

Der entscheidende Test mit dem Abdocken, Entfernen und Wiederandocken der beiden Raumschiffe wird am 5. Flugtag durchgeführt. In der von der NASA später veröffentlichten Filmdokumentation des Flugs, aus der diese Aufnahmen stammen, hat ein Regisseur der NASA die Klänge der Orchestersuite von Johann Sebastian Bach unter die Szenerie gelegt. Bei meiner Arbeit in den National Archives fand ich diese Kombination von Bild und Musik besonders bewegend. Sie unterstreicht, wie der Vorstoß in den Weltraum damals empfunden wurde. Denn es gehörte unglaublicher Wagemut dazu, sich in der Landefähre “Spider” mehrere hundert Meilen von der Apollokapsel zu entfernen. Denn nur das Mutterschiff Gumdrop kann zur Erde zurückkehren.

Die Astronauten James McDivitt und Russell Schweickart mussten im Spider alles auf eine Karte setzen. Nach dem Abdocken entfernen sich die beiden Raumschiffe gut 180 Kilometer voneinander. Dann sprengen die Astronauten den Landerteil “Spider” mit seinen Spinnenbeinen von der Mondfähre ab und zünden die Motoren, um zu Gumdrop zurückzufliegen. Das Ankoppeln an der Gumdrop-Kapsel funktioniert einwandfrei. Alles geht gut. Das Apollosystem hat den entscheidenden Test für die Mondlandung bestanden. Nur 4 Monate später startet Apollo 11 zum Mond.

Den Namen “Gumdrop” haben die NASA Ingenieure erfunden, als die verpackten Apollo Kapseln im Kennedy Space Center angekommen waren. Ein Film zeigt die Ankunft und das Auspacken der Module.

Apollo 9 Start of Saturn missile
Apollo 9 - Landung im Pazifik

Von |2019-12-05T17:30:03+01:00März 2nd, 2019|Aktuell|0 Kommentare