Erster Orbit – Juri Gagarin

Am 12. April 1961 passiert eine Sternstunde in der Geschichte der Menschheit – der erste Raumflug eines Menschen. Kosmonaut Juri Gagarin startet um 9:00 vom Kosmodrom Baikonour und landet nach einer kompletten Erdumrundung in der Nähe von Engels an der Wolga. Mit diesem ersten Orbit hart das Zeitalter der bemannten Raumfahrt begonnen. Die Filmmaterialien stammen aus dem Moskauer Technikarchiv.

Die Vorbereitungen zum Flug begannen um 6 Uhr morgens. Nachdem die Wetterlage für den Flug günstig war, wurde Juri Gagarin für den Flug angekleidet.

Um 8:30 wird Gagarin mit einem Bus zum Startplatz in Baikonur gebracht. Dann besteigt er die Vostok Rakete. Im Tagebuch des verantwortlichen Flugleiters Kamanin heißt es:

“Der Bus mit den Astronauten sollte um 8.50 Uhr am Startplatz eintreffen. Alle Raumfahrer und Begleitpersonen bleiben im Bus, zum Aufzug sollte Gagarin Korolew, Rudnev, mich und Moskalenko begleiten.

Die geplante Reihenfolge war schwer einzuhalten. Als Juri und seine Kameraden aus dem Bus stiegen, fühlten sie sich ein wenig unsicher und begannen sich zu umarmen und zu küssen. Anstatt eine glückliche Reise zu wünschen, verabschiedeten sich einige und weinten sogar – wir mussten den Kosmonauten fast aus den Umarmungen der Eskorte befreien. Am Aufzug schüttelte ich Juri hart die Hand und sagte: “Wir sehen uns in ein paar Stunden in der Gegend von Kuibyschew.”

Einen guten Überblick über die dramatischen Ereignisse der Vorbereitung des Raumflugs verschafft das Tagebuch des russischen Generals Nikolai Kamanin, der Leiter sowjetischen Kosmonautenkorps war.

Tagebuchaufzeichnungen von Nikolai Kamanin

Die Wahl fällt auf Gagarin

5. April. 1961 Tjura-Tam (Baikonur)

(…) “Die ganze Zeit und jetzt, wenn ich diese Zeilen schreibe, werde ich ständig von der gleichen Idee verfolgt – wen soll ich mit dem ersten Flug schicken, Gagarin oder Titow? Beide sind ausgezeichnete Kandidaten, aber in den letzten Tagen habe ich immer mehr Aussagen zugunsten Titovs gehört, und ich selbst habe ein wachsendes Vertrauen in ihn. Titov führt alle Übungen und Trainings klarer und präziser durch und sagt nie zusätzliche Worte. Doch Gagarin äußerte Zweifel an der Notwendigkeit einer automatischen Öffnung des Reservefallschirms, während er über den Landeplatz flog und den nackten, eisigen Boden beobachtete, sagte er mit einem Seufzer: “Ja, hier können Sie hart landen”. Während eines seiner Gespräche mit den Astronauten, als ich ihnen empfahl, sie aus dem Flugzeug zu werfen, war Gagarin eher zurückhaltend. Titanen haben einen stärkeren Charakter. Das Einzige, was mich davon abhält, mich für Titow zu entscheiden, ist die Notwendigkeit, für einen längeren Flug einen stärkeren Astronauten zu haben. Ein zweiter Sechzehn-Umlauf-Flug wird zweifelsohne schwieriger sein als ein erster Ein-Umlauf-Flug. Aber der erste Flug und der Name des ersten Kosmonauten werden von der Menschheit nie vergessen werden, und der zweite und alle folgenden Flüge werden ebenso leicht vergessen sein wie der nächste Rekord.

Also, wer wird es? Gagarin oder Titov? Ich habe noch ein paar Tage Zeit, um dieses Problem endlich zu lösen. Es ist schwer zu entscheiden, wen man in den richtigen Tod schickt, und ebenso schwer ist es zu entscheiden, wer von den Zweien oder Dreien würdig ist, weltberühmt zu werden und seinen Namen für immer in die Geschichte der Menschheit zu schreiben.”

6. April

(…) “Ich beobachtete Gagarin den ganzen Tag: Wir aßen zusammen zu Mittag und zu Abend und kehrten mit dem Bus zurück. Heute hält er sich gut – ich habe in seinem Verhalten kein einziges ungewöhnliches Auftreten bemerkt, das nicht zur Situation passt. Ruhe, Zuversicht und feste Kenntnisse sind seine Merkmale für diesen Tag.”

7. April

“(…) Glavkom berichtete, dass die Amerikaner für den 28. April einen bemannten Raumflug planen. Ich sagte ihm, dass sie keinen Mann vor uns hochschießen würden. Am 24. März hatten sie einen großen Misserfolg: die Kapsel “Mercury” löste sich nicht vom Träger und versank im Meer.”

8. April

“Unter Rudnevs Vorsitz fand eine Sitzung der Wostok-3A-Staatskommission für den Start des Raumschiffs statt. (…) Die Kommission hörte meinen Bericht und den Bericht des Hauptmanns 1. Rang Milowskij über die Bereitschaft der Durchsuchungseinrichtungen, woraufhin nur noch Mitglieder der Kommission blieben und eine Reihe anderer Fragen in einer geschlossenen Sitzung erörterten. Die erste Frage: Wer wird fliegen? Im Namen der Luftwaffe schlug ich vor, Juri Alexejewitsch Gagarin als ersten Kandidaten für den Flug und Herman Stepanowitsch Titow als Reservekandidat in Betracht zu ziehen. Die Kommission stimmte meinem Vorschlag einstimmig zu.”

Große Erwartungen

10. April 1961

“Um 11 Uhr trafen sich die Wissenschaftler im Pavillon am Ufer des Syr Darya mit den Raumfahrern. In einer sehr einfachen, freundlichen Atmosphäre trafen Rudnev, Moskalenko und Koroljow mit Gagarin, Titov, Nelyubovich, Popovich, Nikolaev und Bykovsky zusammen. Das Treffen begann mit einer Rede von Koroljow. Er sagte: “Keine vier Jahre sind seit dem Start des ersten Erdsatelliten vergangen, und wir sind schon bereit für den ersten bemannten Raumflug. Sechs Astronauten sind hier anwesend, jeder von ihnen ist bereit für den ersten Flug. Es wurde beschlossen, dass Gagarin den ersten Flug machen wird, weitere werden ihm folgen – in diesem Jahr werden bereits etwa zehn “Wostok”-Schiffe vorbereitet. Nächstes Jahr werden wir ein zwei- oder dreisitziges Schiff “Norden” (wurde später “Woschod” “Sonnenaufgang” genannt) haben. Ich denke, dass die hier anwesenden Kosmonauten unsere Bitte, sie “raufzubringen” und in Weltraumumlaufbahnen zu bringen, nicht ablehnen werden. Wir sind sicher, dass der Flug sorgfältig und gründlich vorbereitet worden ist und erfolgreich verlaufen wird. Viel Erfolg Ihnen, Jurij Alexejewitsch!”

Die Rede von K. N. Rudnev: “Die Partei, die Regierung und Nikita Chruschtschow haben persönlich alle unsere Arbeiten zur Vorbereitung des ersten bemannten Raumflugs geleitet. Wissenschaftler, Designer, Ingenieure und Arbeiter haben hart gearbeitet, um das Raumschiff “Wostok” zu schaffen. Heute ist dieses Raumschiff am Start, seine beiden Vorgänger im März haben zweimal unsere Bereitschaft demonstriert, einen Mann ins All zu schicken. Wir sind alle sicher, dass der Flug gut vorbereitet ist und erfolgreich abgeschlossen werden wird.”

Die Rede von Marschall Moskalenko: “Das Mutterland, die Arbeiten von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Konstrukteuren und Arbeitern gaben uns die Möglichkeit, alles für den ersten bemannten Raumflug der Welt vorzubereiten. Dies ist ein sehr großes Verdienst unseres geschätzten Chefdesigners Sergej Pawlowitsch Koroljow. Zusätzlich zu unserem Vertrauen in die Technologie haben wir volles Vertrauen in die Bereitschaft aller hier anwesenden Astronauten und vor allem in Ihre Bereitschaft, Jurij Alexejewitsch. Im Namen des Verteidigungsministers der Sowjetunion, Marschall Malinowskij, und in meinem eigenen Namen gratuliere ich Ihnen, Genosse Gagarin, zu der hohen und verantwortungsvollen Aufgabe des Vaterlandes. Fliege, lieber Jurij Alexejewitsch, und kehre in den Armen unseres ganzen Volkes in das sowjetische Land zurück”.

Ich und Oberst E. A. Karpow, der Chef des KVZ der Luftwaffe, sprachen im gleichen Sinne. Dann sprachen Gagarin, Titow und Nelyubow. Sie bedankten sich für das Vertrauen, äußerten große Zuversicht in den Erfolg des ersten Raumfluges und erinnerten an die Notwendigkeit, die nächsten, schwierigeren Flüge ins All vorzubereiten. Das Treffen war warm und herzlich. Die Marschälle, Generäle und der Chefkonstrukteur der Koroljows, die in ihrem Leben und ihrer Berufserfahrung weise waren wie ihre eigenen Söhne, ermutigten die Astronauten, die größte Leistung der Welt zu vollbringen.

Am Abend fand eine feierliche Sitzung der Staatskommission unter dem Vorsitz von Rudnev statt. In einer kurzen Einführungsrede gab der Vorsitzende den Zweck des Treffens bekannt und erteilte Koroljow das Wort. Sergej Pawlowitsch führte aus: “Das Schiff ist bereit, alle Geräte und Einrichtungen sind getestet und funktionieren einwandfrei, ich bitte die Kommission, den ersten Weltraumflug der Welt mit einem Kosmonautenpiloten an Bord zuzulassen”. Die Kommission hat einstimmig entschieden: “Genehmigung des Vorschlags Koroljows für die Produktion des weltweit ersten Raumfluges “Wostok” mit einem Kosmonauten an Bord am 12. April 1961″. Dann wurde mir das Wort erteilt. Ich stellte offiziell die Kommission aller Kosmonauten – Gagarin, Titow, Nelyubow, Nikolajew, Bykowski, Popowitsch – vor und berichtete, dass sie alle die staatlichen Abschlussprüfungen sehr gut bestanden haben. Auf Befehl des Oberbefehlshabers der Luftwaffe, Chef-Luftmarschall Vershinin K. Zum ersten Mal in unserem Land wurde ihnen offiziell der Titel eines Kosmonautenpiloten der Luftwaffe verliehen. Jeder der sechs ist vollständig vorbereitet und bereit für den ersten Weltraumflug. Es ist schwierig, die erste der sechs hervorragenden zu nennen. Ich sagte, dass nach Angaben des Luftwaffenkommandos Gagarin als erster genehmigt werden kann und Titow die Reserve sein kann. Die Kommission billigte einstimmig Gagarin als ersten Pilot-Kosmonauten und den deutschen Stepanowitsch Titow als Reserve-Kosmonauten. Die Sitzung der Kommission wurde gefilmt, und alle Reden wurden auf Tonband aufgenommen. Das Treffen fand in der Halle des Versammlungsgebäudes am 2. Standort statt und wurde von über 70 Personen besucht.

Marschall Moskalenko hat sich in einem Einzelgespräch mit mir über seinen Stabschef, Generalleutnant Nikolsky, beschwert und deutlich gemacht, dass er die Möglichkeit prüft, mich in diese Position zu berufen. Ich bat ihn, mir Zeit zu geben, um über diesen Vorschlag nachzudenken.”

Vostok Rakete, Transport zur Startrampe
Juri Gagarin vor Raumflug

Die letzte Nacht vor dem Flug

11. April. 1961

“Um 5.00 Uhr morgens wurde die Rakete zum Startplatz gebracht. K.P. Feoktistov gab ab 10 Uhr Unterricht bei den Astronauten. Der voraussichtliche Flugplan sieht wie folgt aus (Moskauer Zeit): 09:07 – Start. 09:09 – Trennung der ersten Stufe des Trägers. 09:18 – Trennung des Schiffes vom Träger. 09:50 Uhr – Ausrichtung der Sonne. 10:15 – erste Mannschaft. 10:18 – zweite Mannschaft. 10:25 – dritte Mannschaft. 10:25:47 – Einbeziehung der TDU. 10:36 – Verbrennung der Antennen. 10:43:43 – Trennung der Kugel vom Instrumentenraum. 10:44:12 – Auswerfen des Astronauten aus dem Ball.

Agaltsov, ich, Babiychuk und Yazdovsky kamen um 10:00 Uhr am Start an. Rudnev und Koroljow waren zu diesem Zeitpunkt an der Spitze der Rakete und inspizierten das Schiff. Ich habe Agaltsov beim Start in das Notauswurfsystem eingeführt. Der gesamte Komplex der Inspektion der Rakete und des Schiffes beim Start verlief ohne Bemerkungen. Koroljow bat mich, zusammen mit Gusev die Kontrolle und Synthese aller Daten zu organisieren, die von der Tafel zur Erde über den Zustand des Astronauten kommen. Yazdovsky übertrug diese Arbeit Major Ushakov und Doktor Kotovskaya.

Um 13:00 Uhr traf Gagarin auf der Startrampe mit Soldaten, Unteroffizieren und Offizieren der Bahnberechnung zusammen. Koroljow, Keldysch, Vertreter der Industrie waren anwesend. Ich stellte Oberleutnant Gagarin den Zuhörern vor. Jura hielt eine kurze, aber herzliche Rede und dankte den Anwesenden für ihre harte Arbeit bei der Vorbereitung des Starts des Schiffes.

Nach diesem Treffen gingen wir zum Haus des “Marschalls” (wo Marschall Nedelin gewöhnlich übernachtete), wo Gagarin, Titow, E. Karpow, Doktor A. Nikitin und ich die Nacht vor dem Start verbringen sollten. Zusammen mit Juri probierte ich ein sehr herzhaftes, aber nicht besonders schmackhaftes Astronauten-Mittagessen in Tuben zu je 160 Gramm: die erste – Sauerampferbrei mit Fleisch, die zweite – Pastetenfleisch und die dritte – Schokoladensauce. Juri fühlt sich gut. Der Blutdruck liegt bei 115/60, der Puls bei 64, die Temperatur bei 36,8. Vor einer Stunde ließ er Sensoren ankleben, um physiologische Funktionen im Flug aufzuzeichnen. Dieser Eingriff dauerte 1 Stunde und 20 Minuten, beeinflusste aber seine Stimmung nicht. Er liebt russische Lieder sehr – das Tonbandgerät arbeitet kontinuierlich. Juri sitzt vor mir und sagt: “Morgen fliege ich, aber ich glaube immer noch nicht daran, dass ich fliegen werde, und ich bin überrascht über meine Ruhe”. Als ich ihn fragte: “Wann wussten Sie, dass Sie zuerst fliegen würden?”, antwortete er: “Ich dachte immer, meine Chancen zu fliegen seien gleich, und erst nachdem Sie Ihre Entscheidung bekannt gegeben hatten, glaubte ich an mein Glück, den ersten Flug ins All zu machen.

Wir haben einige Minuten damit verbracht, mit Juri den morgigen Zeitplan zu klären. Es dauert nur eineinhalb Stunden, um die Erde zu umfliegen, und ein Astronaut muss 2 Stunden vor dem Start in ein Schiff steigen und auf den Start des Fluges warten. Es ist notwendig, die Unvollkommenheit einer solchen Organisation der Startvorbereitung zuzugeben. Diese Angelegenheit hat mich, Koroljow und die Ärzte beschäftigt. Wir haben versucht, die Wartezeit des Astronauten für den Flug auf mindestens 1 Stunde und 30 Minuten zu reduzieren, aber es hat nicht geklappt. Es dauert nur mehr als eine Stunde, um die Luke zu schließen und die Installationsspezialisten und die Plattformen wegzubringen. Die Überprüfung von Raumanzug, Kommunikation und Ausrüstung dauert 20 Minuten. Wir alle wissen sehr wohl, dass das untätige Warten auf den Start für einen Astronauten eine sehr unangenehme Notwendigkeit ist, deshalb werde ich Juri am Funkgerät behalten und ihn über den Fortgang des Fluges informieren.

Um 21.30 Uhr kam die Koroljow herein, sagte gute Nacht und ging zu Bett. Juri und Herman gehen auch zu Bett, ich kann ihr Gespräch im Nebenzimmer hören. Die größte Leistung wird also morgen der erste bemannte Weltraumflug der Welt sein. Und dieses Kunststück wird von einem bescheidenen sowjetischen Mann in der Uniform eines Oberleutnants der Luftwaffe – Gagarin Juri Alexejewitsch – vollbracht werden. Jetzt sagt sein Name niemandem mehr etwas, und morgen wird er um die Welt fliegen, und er wird die Menschheit nie vergessen.”

Der Beginn der bemannten Raumfahrt

Juri Gagarin vor Raumflug
Juri Gagarin vor Raumflug
Vostok Rakete startet
Juri Gagarin nach Rückkehr zur Erde
12. April 1961, Mittwoch. Tjura-Tam, Startrampe Nummer 2.

“Um 4:50 Uhr Ortszeit standen ich, Karpow und Nikitin zusammen auf. Um 5.30 Uhr werden wir Juri und Herman anheben. Die Nacht verlief sehr gut, sie schliefen etwa um 22 Uhr ein. Es dämmert schon ein wenig, es ist mehr Verkehr auf der Straße. Wir sind von der zehnten Einsatzstelle angekommen, Karpov ging zu Fuß, um jung zu bleiben.

Um 6.00 Uhr fand eine Sitzung der Kommission statt. Es war überraschend einfach und kurz. Alle Berichte wurden auf einen Satz reduziert: “Keine Anmerkungen, alles ist fertig, keine Fragen, Sie können anfangen”. Nach dem Treffen unterzeichnete ich den Flugauftrag, ging zum MIK und sah mir die medizinische Untersuchung und das Anziehen der Anzüge an. Alles lief genau nach dem Zeitplan. Um 8 Uhr stieg ich auf die Spitze der Rakete und überprüfte zusammen mit dem leitenden Ingenieur des Schiffes den Code (145) der Logiksperre. Die Logiksperre funktionierte einwandfrei. Um 8.20 Uhr traf Marschall Moskalenko am Start ein. Wir einigten uns mit ihm auf den Befehl, Gagarin zum Raumschiff zu bringen. Der Bus mit den Astronauten sollte um 8.50 Uhr am Startplatz eintreffen. Alle Raumfahrer und Begleitpersonen bleiben im Bus, zum Aufzug sollte Gagarin Korolew, Rudnev, mich und Moskalenko begleiten.

Die geplante Reihenfolge war schwer einzuhalten. Als Juri und seine Kameraden aus dem Bus stiegen, fühlten sie sich ein wenig unsicher und begannen sich zu umarmen und zu küssen. Anstatt eine glückliche Reise zu wünschen, verabschiedeten sich einige und weinten sogar – wir mussten den Kosmonauten fast aus den Umarmungen der Eskorte befreien. Am Aufzug schüttelte ich Juri hart die Hand und sagte: “Wir sehen uns in ein paar Stunden in der Gegend von Kuibyschew.”

In 10 Minuten wurden der Raumanzug und die Kommunikation überprüft. An der Kontrolle I hielten Popowitsch und Korolew die Kommunikation mit dem Vorstand. Während der gesamten Vorbereitungszeit für den Start gab es nur eine kleine Panne beim Schließen der Luke N1. Die Luke war geschlossen, musste aber mangels Kontakt wieder geöffnet und ein kleiner Fehler behoben werden. Der gesamte Funkverkehr wurde auf einem Tonbandgerät aufgezeichnet. Die Verständigung war ausgezeichnet, Gagarins Antworten waren kurz, klar und leserlich. Der Gesundheitszustand des Astronauten war, nach seinen Berichten, seiner Stimme und Telemetrie zu urteilen, gut. Wenige Sekunden vor dem Start sagte Korolew – “Start”, Juri: “Los geht’s!

Der Start ist gut gelaufen. Die Überbelastungen der Startphase hatten keinen merklichen Einfluss auf die Stimme des Astronauten. Die Funkverbindung war gut. Der Astronaut fühlte sich gut. In der 150. Sekunde des Fluges, nach dem Abwurf der Verkleidung, berichtete Jura: “Licht, ich sehe die Erde, Wolken, große Sicht”. Nach einigen Sekunden meldete er die Trennung der ersten Stufe des Trägers. Dreizehn Minuten nach dem Start wussten wir bereits, dass der weltweit erste Flug des Menschen in der Erdumlaufbahn begonnen hatte. In diesem Moment hatte die Verbindung vom Start zu Kolpaschewo mehrere unangenehme Sekunden: Der Astronaut konnte uns nicht hören, und wir konnten ihn nicht hören. Ich weiß nicht, wie ich in diesem Moment aussah, aber Koroljow, der neben mir stand, war sehr beunruhigt: Als er das Mikrofon nahm, zitterten seine Hände, seine Stimme zerbrach, sein Gesicht war verzerrt und bis zur Unkenntlichkeit verändert. Alle seufzten erleichtert auf, als Kolpaschewo und Moskau berichteten, dass sie wieder Kontakt mit dem Astronauten aufgenommen hatten und dass das Schiff in die Umlaufbahn eingetreten war.

20 Minuten nach dem Start begab ich mich mit einer Gruppe von Kameraden zum Flugplatz. Das Flugzeug AN-12 ging in die Luft und flog in Richtung Stalingrad (der geschätzte Landepunkt für diese Umlaufbahn lag 110 Kilometer südlich von Stalingrad). Bereits in der Luft hörten wir die Nachricht der TASS über die sichere Landung des Astronauten in der Nähe von Saratow, und wenige Minuten später erfuhren wir von der CP Air Force: “Alles in Ordnung, Major Gagarin fliegt nach Kuibyschew. Nach dieser freudigen Botschaft begannen sich alle (wir waren zehn im Flugzeug) zu küssen und zu tanzen, und Wassili Parin holte die geschätzte Flasche Cognac heraus. Ich riet ihm, es zu trinken, wenn er sich mit Juri trifft…

Auf dem Werksflugplatz in Kuibyschew wurden wir von Oberst Tschetschiyants vom Generalstab der Luftwaffe empfangen und berichteten über die Situation: “Gagarin ist 23 Kilometer von Saratow entfernt sicher gelandet, und wenige Minuten später rief er Moskau an. Später, bereits von Engels aus, sprachen sie zusammen mit Agaltsov mit Chruschtschow, Breschnew, Vershinininin und anderen Führern über Funk. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich bereits eine beträchtliche Menschenmenge auf dem Flugplatz versammelt. Es trafen ein: Sekretär des Kuibyschew-Regionalkomitees der KPdSU, Vorsitzender des regionalen Exekutivausschusses, Kommandant der Luftwaffe des Distrikts und andere Führungspersönlichkeiten. Die Ankunft der Vorgesetzten erhöhte den Zustrom von Arbeitern aus dem Werk auf den Flugplatz. Wir mussten dem Kommandanten des Flugzeugs IL-14, mit dem Gagarin und Agaltsov ankamen, befehlen, einen möglichst langen Stopp einzulegen. Bevor wir Zeit hatten, zum Flugzeug hinaufzufahren, bildete sich auch hier eine große Menschenmenge. Die Flugzeugtür öffnete sich, und Juri kam als Erster herunter – er trug einen Winterflughelm und einen blauen Anzug. Die ganzen neun Stunden, die von dem Moment an, als er in einem Raumschiff landete, bis zu diesem Treffen auf dem Flugplatz Kuibyschew vergingen, war ich besorgt und beunruhigt um ihn, als wäre er mein eigener Sohn. Wir haben uns kräftig umarmt und geküsst. Die Kameras klickten von allen Seiten, die Menschenmenge wuchs. Es bestand die Gefahr eines großen Ansturms, und obwohl Juri lächelte, sah er sehr müde aus. Es war notwendig, mit dem Umarmen und Küssen aufzuhören. Ich bat Agaltsov und Juri, ins Auto zu steigen und sofort zur Datscha zu fahren. Drei Stunden später flogen Rudnev, Koroljow, Keldysch und andere Mitglieder der Kommission aus Tura-Tam ein.”

Das Sommerhaus lag am Hochufer der Wolga, vom Balkon des dritten Stockwerks hatte man einen schönen Blick auf den Fluss. Um 22.00 Uhr versammelten sich alle am Tisch. Sechs Astronauten, Mitglieder der Staatskommission und Leiter der Region waren anwesend. Rudnev, Gagarin, Koroljow, Mrysev, Mrykin brachten Trinksprüche aus, tranken aber sehr wenig – man hatte den Eindruck, dass alle sehr müde waren. Um elf Uhr trennten sie sich in den Schlafzimmern. So endete dieser ängstliche, freudige, siegreiche Tag. Der Tag des 12. April 1961 wird von der Menschheit nie vergessen werden, und Gagarins Name wird für immer in die Geschichte eingehen und einer der berühmtesten sein.

13. April. Kuibyschew.

“Von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr sprach Jura in Anwesenheit von Mitgliedern der Staatskommission und Vertretern der Industrie über den Flug und beantwortete zahlreiche Fragen (das Gespräch wurde auf Tonband aufgezeichnet und eingemauert). Wir wurden von Telefonanrufen und Korrespondenten gequält, die sich in die Datscha schlichen. Sie sind bereit zu filmen, zu fotografieren und endlose Fragen zu stellen. Sie schafften es nur, ein wenig herumzulaufen und Billard zu spielen. Am Nachmittag begann Juri mit den Vorbereitungen für das Treffen in Moskau. Er meisterte den Bericht an Chruschtschow in einer halben Stunde, aber zunächst war er in übermäßiger Eile. Zwei oder drei Schulungssitzungen beseitigten dieses Manko. Auch der Auftritt auf dem Roten Platz wurde ziemlich schnell vorbereitet. Ich wusste bereits aus den Reden von Juri vor dem Flug, dass er das Zeug zu einem guten Redner hat. Am Abend rief Breschnew zweimal und Vershyninin mehrmals an. Beide waren besorgt über das morgige Wetter (die Vorhersage war schlecht) und die Reihenfolge des Aussteigens auf dem Flugplatz Wnukowski. Es wurde mit Breschnew vereinbart, dass Gagarin als Erster aus dem Flugzeug aussteigen, den Weg zur Regierungstribüne hinuntergehen und Chruschtschow Bericht erstatten würde, während wir Gagarin folgen und am Fuße der Tribüne Halt machen würden. Vor dem Schlafengehen hat Juri seine neue Uniform und seinen neuen Mantel anprobiert. Ich hatte zwei Mal Chruschtschow dargestellt, und er kam mit dem Bericht zu mir.”

14. April Kuibyschew-Moskau.

“Ich stand vor sechs Uhr auf und setzte mich sofort mit Moskau in Verbindung. Wie üblich irrten sich die Meteorologen – das Wetter in Moskau für unsere Ankunft (13:00 Uhr) sollte gut sein. Um 10.40 Uhr Moskauer Zeit flogen wir mit dem Flugzeug IL-18 nach Moskau. An Bord – Jura, Agaltsov, Rytov, Yazdovsky, ich und mehrere Korrespondenten und Kameraleute. Sieben MIG Kampfflugzeuge treffen uns 50 Kilometer von Moskau entfernt und bilden eine Ehreneskorte: zwei Kampfflugzeuge rechts, zwei links und drei oben. Juri sendet den Piloten über Funk: “Freunde der Kampfflieger – heißes Hallo. Juri Gagarin”. Die Piloten danken Ihnen für die Begrüßung. Wir fliegen über den Flugplatz Wnukowo, entlang des Leninskij Prospektes, über den Roten Platz und fliegen weiter entlang der Gorki-Straße. Auf dem Flughafen, auf den Straßen und Plätzen Moskaus – überall Menschenmassen. Genau um 13:00 Uhr stellt das Flugzeug 100 Meter vor dem Podium die Motoren ab, die Tür öffnet sich und Juri geht hinaus, um seinen großen und verdienten Ruhm zu empfangen …”

Gagarin tourt durch die Welt

Raumflug Juri Gagarin. Kosmosbegeisterung Moskau 1961
21. April

“Am 18. April begab sich Juri zur 5- bis 6-tägigen Nachuntersuchung in das Zentrale Luftkrankenhaus in Sokolniki. Am Abend desselben Tages hielt ich eine Rede vor der CDCA. Am nächsten Tag besuchte ich Juri, stellte ihm Denissow und Borzenko aus der Prawda vor. Sie werden Gagarins Buch vorbereiten, und ich werde es herausgeben. Am 20. und 21. April verbrachte ich viel Zeit mit den Vorbereitungen der Ordensverleihung an Juri. Insgesamt wurden mehr als 500 Personen von der Luftwaffe vorgeschlagen, von denen nur 200 ausgewählt wurden. Viele sind unzufrieden und beleidigt, am meisten beleidigt sind diejenigen, die in der Raumfahrt fast nichts getan haben. Neulich versammelte der Zentralausschuss die Redakteure von Zeitungen und Zeitschriften und warnte sie davor, ohne mein Einverständnis Artikel oder Fotos zu Weltraumthemen zu drucken. Im Zusammenhang mit dieser Entscheidung war ich fassungslos über die ständigen Anrufe der Herausgeber und wurde mit Bitten um Überprüfung von Materialien bombardiert.”

Mai-September 1961

“Vom 27. April bis 7. August war er mit Gagarin in der Tschechoslowakei, Finnland, England, Island, Kuba, Brasilien, Kanada und Ungarn. Im Juli hielt er sich in Paris zu einem Treffen der FAI auf, bei dem die Aufzeichnungen Gagarins und Shepherds geprüft wurden. Es gibt eine Menge Eindrücke und Materialien von den Reisen, aber keine Zeit, sie zu verarbeiten…”

25. Dezember 1961

“Vorgestern wurde mir mitgeteilt, dass das Präsidium des Zentralausschusses der KPdSU unseren Vorschlag, 60 neue Astronauten, darunter 5 Frauen, einzustellen, voll und ganz gebilligt hat. Dies ist mein großer persönlicher Sieg. Ich brauchte über sechs Monate, um Koroljow, Keldysch, Vershinin, Malinovsky und viele andere von der Notwendigkeit zu überzeugen, weibliche Kosmonauten zu rekrutieren. Ich werde mein Bestes tun, um in der zweiten Hälfte des Jahres 1962 eine sowjetische Frau in eine Erdumlaufbahn zu bringen.”

Diese Bemerkung ist der erste Hinweis auf den Flug einer Frau in den Weltraum. 18 Monate später wird Valentina Tereschkowa als erste Frau in die Fußstapfen von Juri Gagarin treten.