Die erste Frau im All

Am 16. Juni 1963 informiert die Sowjetunion über den erfolgreichen Flug einer Frau ins All. Die Weltraumpionierin löst Begeisterung aus.Der Flug der russischen Weltraumpionierin löste weltweit bei vielen Frauen und Frauenorganisationen Begeisterung aus. Doch nicht alles ging glatt.

Am 16. Juni 1963 bereitet sich Valentina Tereshkova auf ihren Raumflug vor, der am gleichen Tag starten wird. Die Kosmonautin Valentina Tereschkowa war Textilarbeiterin. Und passionierte Fallschirmspringerin, weshalb sie in die enge Auswahl für einen Weltraumflug gekommen ist. Die Kosmonautin hatte sich bei einer öffentlichen Ausschreibung für die Aufgabe beworben. Der Filmausschnitt zeigt sie bei der Startvorbereitung, als sie den schweren Raumanzug angezogen bekommt.

Vor dem Start

Mit der Raumflugmission im Juni 1963 planen Sergej Koroljow, der Leiter des sowjetischen Weltraumprogramms, und sein Team etwas Besonderes. Gleich zwei Raumschiffe sollen gestartet werden und bis auf Sichtkontakt nebeneinander manövriert werden. Und ein weiterer neuer “Space First” Erfolg soll mit dem Flug der ersten Kosmonautin gelingen. Am 14. Juni 1963 war bereits Walerij Bykowski mit Wostok 5 ins All gestartet. Der Filmausschnitt zeigt – zwei Tage später – die letzten Minuten vor dem Start von Valentina Tereschkowa. Die Kosmonautin kommt an der Startrampe der Vostok Rakete an und klettert zum Raumschiff hinauf.

Nikolai Kamanin war General der Luftwaffe und Chef der Raumfahrtkommission, die für die bemannten Weltraumflüge der Sowjetunion verantwortlich war. Sein Tagebuch ist eine einzigartige Quelle, die über dien Verlauf des Fluges Auskunft gibt.

Valentina Tereschkowa vor ihrem Flug

Aus dem Tagebuch des Generals der sowjetischen Luftwaffe Nikolai Kamanin

4. Juni:

Zunächst berichtete Sergei Koroljow über die Startbereitschaft der Trägerraketen und der Raumschiffe. Dann hielt ich die folgende Rede. “Genosse Vorsitzender! Genossen Mitglieder der Staatskommission! (…) Im Namen des Luftwaffenkommandos schlage ich vor, zu ernennen: Kommandant des Schiffes “Wostok-5” – Major Bykovsky, seinen Stellvertreter – Major Volynov, Kommandant des Schiffes “Wostok-6″ – Unterleutnantin Tereshkova, ihre Stellvertreter – Solovyova und Ponomareva.”
Die Kommission hat meinen Vorschlag einstimmig angenommen. Dann sprachen Bykowsky und Tereschkowa. (…) In wenigen Tagen werden ihre Namen auf der ganzen Welt bekannt werden und in die Geschichte der Weltraumforschung eingehen. Bykowskij und Tereschkowa sind, vor allem die letzte, dieses großen Ruhmes würdig.” (…)

16. Juni:

“Tag des ersten Starts einer Frau in den Weltraum. Es ist 4:00 Uhr morgens, es ist Morgendämmerung, ein Vogelkonzert beginnt vor dem offenen Fenster. Vor einer Stunde rief Sergei Koroljow an, er fragte nach den Flugdaten und fragte mich dann, wann ich Schichtwechsel habe und ob ich am Start arbeiten kann. Ich beruhigte ihn, indem ich sagte, dass ich spätestens um 11:00 Uhr bei der Rakete sein würde…

Nach Kerimovs Schicht im Kontrollraum ging ich nachsehen, wie die Anzüge an Tereschkowa und Solovyova angelegt wurden. Beide verhielten sich ausgezeichnet, es gab keine Bemerkungen über die medizinische Untersuchung und die Anzüge. Gagarin, Titow, Nikolajew, Koroljow, Tjulin, Rudenko und andere verabschiedeten sich herzlich von Tereschkowa und wünschten ihr eine gute Reise. Genau um 12:15 Uhr brachte der Bus Tereschkowa zum Start. Sie gab einen kurzen und klaren Bericht: “Genosse Vorsitzender der Staatskommission, Kosmonautin Tereschkowa ist flugbereit”. Sie erhielt Blumen, die sie sofort Koroljow weiterreichte. Die Treppe zum Aufzug kletterte Valja ziemlich angestrengt hinauf und als sie in das Raumschiff stieg betrug ihr Puls 140 Schläge pro Minute. Start.

Nach 10-15 Minuten baute sie eine Funkverbindung zur Kontrolle auf und berichtete über den Fortschritt der Ausrüstungsinspektion. Zu Beginn standen Gagarin, Nikolajew, Koroljow und ich mit ihr in Verbindung. (…) Wie am 12. April 1961 war der Flug gut vorbereitet und startete perfekt am 16. Juni 1963. Alle diejenigen, die Tereschkowa während der Vorbereitung des Starts und beim Aufsteigen des Raumschiffs in den Orbit sahen und ihren Berichten im Radio zuhörten, erklärten einstimmig: “Sie hat den Start besser geleitet als Popowitsch und Nikolajew”. Ja, ich bin sehr froh, dass ich mich bei der Wahl der ersten weiblichen Kosmonautin nicht geirrt habe.

Jetzt sprechen und schreiben Radio und Zeitungen auf der ganzen Welt über Tereschkowa Die Welt sollte wieder einmal unserem Volk, unserer sowjetischen Frau, Tribut zollen. Tereschkowa hat eine Funkverbindung mit Bykowskij hergestellt, sie hatte ein Telefonat mit Chruschtschow und berichtete sehr intelligent über den Flug. Wir haben noch einen sehr langen Weg vor uns, um das Bykowskij- und Tereschkowa-Flugprogramm erfolgreich abzuschließen und sie sicher zu landen. Es wird noch viel zu befürchten geben, aber unabhängig von den Ergebnissen der Landung sind der Start und der Flug bereits der Beginn eines großen Erfolgs.”

Valentina Tereschkowa bei Gymnastik vor ihrem Raumflug
Valentina Tereschkowa
Valentina Tereschkowa im Vostok 6 Raumschiff
17. Juni:

“Tereschkowa hatte zwei Kommunikationssitzungen. Ihr Gesundheitszustand ist ausgezeichnet, die Parameter der Kabine sind normal, sie beabsichtigt, das Flugprogramm in vollem Umfang durchzuführen. Korrespondent Peskow informierte Tereschkowa, dass er gerade mit ihrer Mutter telefoniert habe, die Mutter sei stolz auf ihre Tochter und warte darauf, sie auf der Erde zu treffen. Valentina sagte: “In Gedanken küsse ich meine Mutter, die mir am meisten am Herzen liegt. Ich richte meine Grüße an alle Leser der “Komsomolskaja Prawda”.

18. Juni

“Ich sprach mehrere Male mit Tereschkowa. Es scheint, dass sie müde ist, will es aber nicht zugeben. In der letzten Kommunikationssitzung antwortete sie nicht auf die Anrufe des Leningrader IP. Wir schalteten die Fernsehkamera ein und sahen, dass sie schlief. Wir mussten sie aufwecken und mit ihr über die bevorstehende Landung und die manuelle Orientierung sprechen. Sie versuchte zweimal, das Schiff zu orientieren, und gab ehrlich zu, dass sie sich nicht gut orientieren konnte. Diese Tatsache beunruhigt uns alle sehr: Wenn wir manuell landen müssen und sie das Schiff nicht ausrichten kann, wird es die Umlaufbahn nicht verlassen. Zu unseren Zweifeln sagte sie: “Keine Sorge, ich werde es morgen früh hinbekommen. Ihre Kommunikation ist ausgezeichnet, sie ist klug, und sie hat bisher noch keinen einzigen Fehler gemacht. Sie wird über Nacht ruhen, und die automatische Landung sollte gut verlaufen. Wir wiesen Gagarin, Titow, Nikolajew und Raushenbach an, sie darin zu schulen, in der 45. Erdumkreisung das Schiff in der Landeoption (rückwärts) auszurichten. Die Jungs bereiteten einen Verhaltensplan mit ihr vor, einigten sich mit Spezialisten auf alle Empfehlungen und werden versuchen, ihr zu helfen.”

Fernsehfunkbild Valentina Tereschkova im Raumschiff
Valentina Tereschkowa nach der Landung
19. Juni

“Um 9 Uhr 39 Minuten 40 Sekunden erhielt die Besatzung den Befehl, den automatischen Landezyklus des Schiffes “Wostok-6” zu aktivieren. Nach einigen Sekunden erfuhren wir, dass der Befehl ausgeführt wurde. Von diesem Moment an stieg die nervliche Anspannung aller Anwesenden im Kontrollraum dramatisch an. Die Tereschkowa berichtete nicht über das Einschalten der Sonnenausrichtung, es gab keine Informationen über die Arbeit der TDU und die Trennung der Raumschiffsmodule. Dies waren die alarmierendsten Minuten: Wir hatten keine Daten über den Zustand von Wostok-6. Es stimmt, vom Raumschiff wurden wir über den Durchgang aller Steuerungskommandos an Bord des Schiffes automatisch informiert, aber wir erfuhren erst mit erheblicher Verzögerung davon, und darüber hinaus waren wir sehr gespannt auf die Berichte Tereshkova, und sie schwieg. Wenige Minuten nach der geschätzten Öffnungszeit entdeckten die Hauptfallschirmpeiler das Schiff und gaben die ersten Koordinaten seiner Landung an: “Wostok-6” befand sich genau in der Umlaufbahn der 49. Umkreisung, aber mit einer signifikanten Flugabweichung. 8…) Beide Schiffe sind zwei Grad nördlich des errechneten Punktes gelandet. Die Bahnberechner erklären diesen Fehler mit einem doppelten Befehl zum Abstieg, aber ich finde diese Erklärung völlig unbefriedigend. Es gab viele Ausfälle und Fehler in den Kommunikations- und Suchdiensten. Wir erhielten erst einige Stunden nach der Landung Berichte über das Wohlergehen der Astronauten. Tereschkowas Landungsort wurde von der Bodenkommunikation gemeldet, und Bykowskys wurde vom Kommandeur des Fliegerregiments gemeldet, der über den Landeplatz flog und das Raumschiff, die Menschenmenge, Autos und den Astronauten sah.

Nachdem wir zuverlässige Daten über das Wohlergehen der Astronauten erhalten hatten, berichtete Koroljow telefonisch über ihre sichere Landung an Chruschtschow, Breschnew, Ustinow und Smirnow.”

20. Juni. Kuibyschew.

“Um 11.30 Uhr landeten alle Flugzeuge auf dem Werksflugplatz. Bykowsky und Tereschkowa berichteten Tjulin über den Abschluss des Fluges. Die Führer der Region wollten Bykowskij und Tereschkowa der Menge zeigen. Gemeinsam mit den Astronauten gingen sie die Absperrung entlang, hinter der die Menschen standen. Dieser Versuch war erfolglos. Die Menschen eilten zu den Astronauten, es gab ein schreckliches Gedränge, in dem sich viele sehr verstrickt haben. Auch auf den Straßen der Stadt waren Menschenmassen unterwegs, die alle die Helden des Weltraums sehen wollten. Viele sagten mit großem Unmut: “Warum versteckt ihr sie vor dem Volk?”

Start von Vostok 6
Kontrollzentrum Vostok Raumflug
Fernsehfunkbild Valentina Tereschkova im Raumschiff
Bildschirm im Kontrollzentrum Vostok Raumflug
20. Juni. Kuibyschew.

Bericht von Valentina Tereshkova – wiedergegeben von Kamanin (mit Kürzungen – Hrsg.).

“Der Start von “Wostok-6” verlief großartig. Die Kommunikation war gut, habe alle Teams gehört. Die Überbelastung (der Schwere) war schwach, unter fünf. Durch den “Gaffer” und das Seitenfenster sah ich die Erde. Aus dem rechten Fenster sah man die dritte Stufe. Es gab keine unangenehmen Empfindungen beim Übergang in die Schwerelosigkeit. Ich habe an dem Programm gearbeitet. Die Verbindung zu „Falke“ (=Bykowski in Vostok 5) wurde im Schatten der Erde hergestellt. Ich sah einen Stern, der dreimal heller war als Vega, den ich als „Vostok 5″ bezeichnete. Ich hörte ein Klatschen wie einen Schlag in eine leere Dose, als ich die Orientierungsfunktion einschaltete. Die erste Ausrichtung hat nicht funktioniert. Ich wurde gewarnt, dass in der 38. Runde die “20.” (Rufzeichen S.P. Koroljow – Hrsg.) mit mir über manuelle Ausrichtung sprechen würde. Bei der 45. Umrundung richtete ich das Schiff in 20 Minuten auf die Landung aus. Ich denke, das Orientierungssystem hat nicht versagt. Die Arbeit mit den Geräten ist schwierig: Ich habe den Globus und andere Geräte nicht erreicht. Ich musste mich teilweise aus dem Federungssystem aushängen.

Ich habe Städte, Wolken und den Mond gefilmt. Es war sehr schwierig zu filmen und zu dokumentieren, was ich aufgenommen habe. Ich habe keine biologischen Experimente durchgeführt – ich konnte die Objekte nicht erreichen. Die Dosimeter waren auf Null. Die Tücher sind nicht hygienisch und sie sind sehr klein. Man muss etwas zum Zähneputzen haben. Ich habe Beobachtungen mit Lichtfiltern gemacht. Da ist ein leuchtendes Band am Horizont. Es gab Gewitter über Südamerika. Nachts sind die Städte leicht zu erkennen. Der Mondschein auf der Erde und in den Wolken ist sehr schön. Konstellationen sind schwer zu erkennen. Die Sonnenkorona wurde nicht beobachtet.

In den ersten 24 Stunden konnte ich den Raumanzug nicht spüren. Am zweiten Tag hatte ich schmerzende Schmerzen am rechten Schienbein, und am dritten Tag war es schon beunruhigend. Der Helm bewegte sich und drückte auf meine Schulter. Der Helm drückte auf das linke Ohr. Gürtelsensoren haben mich nicht gestört. Ich hatte Juckreiz und Schmerzen unter dem Sensor an meinem Kopf. Die Klimaanlage funktionierte die ganze Zeit einwandfrei. Beim Start betrug die Temperatur im Cockpit 30 Grad, am Ende des ersten Flugtages – 23 Grad, und zu Beginn des zweiten Tages fiel sie auf 12 Grad und blieb dann auf diesem Niveau.

Die Funkverbindung funktionierte gut. Es gab Interferenzen, als das UKW eingeschaltet wurde. Die beste Kommunikation fand in der zweiten Hälfte der Kommunikationszone statt. Am Äquator gab es eine Menge Interferenzen. Die Stationen “Frühling 1” und “Frühling 4” sind im äußersten Süden gut zu hören. Am ersten Tag des Fluges war die Kommunikation mit “Falke” ausgezeichnet, in der ersten Hälfte des zweiten Tages – zufriedenstellend, und dann gab es keine Kommunikation mit ihm, aber ich hörte Übertragungen von der Erde. Es war sehr gut zu wissen, dass die „Falke” in der Nähe flog. Am zweiten Tag hatte ich einmal eine Verbindung mit “Spring-12” (dem Funkverbindungsschiff). Die Kabinenbeleuchtung ist gut. Als ich die Korrekturbefehle ausgab, waren die Zahlen durcheinander.

Die Schwerelosigkeit verursachte keine unangenehmen Gefühle. Die Hände schwimmen, und Sie wollen sie unter dem Aufhängungssystem verstecken. Während des körperlichen Trainings wollte ich mich auf meinem Sessel ausruhen. Das Brot ist sehr trocken, ich habe es nicht gegessen, ich wollte Schwarzbrot, Kartoffeln und Zwiebeln. Das Wasser ist kalt und angenehm. Ich mochte die Säfte und Koteletts. Ich habe mich einmal übergeben, aber das lag am Essen, nicht an der Schwindelerkrankung. Es ist einfacher, das ACS (Anti-Konzidenz-System ACS für Spektrometer Instrumente) im Weltraum einzusetzen als auf der Erde. Die psychologischen Muster unterschieden sich nicht von denen auf der Erde. Ich nahm zwei Messungen mit dem Photometer vor. Beide Stifte zerbrachen, es gibt also keine Aufzeichnungen.

Ich traf alle Vorbereitungen für den Abstieg und meldete mich als bereit. Selbst im Erdschatten schaltete sich die Sonnenausrichtung ein. Ich konnte das TDU Triebwerk nicht hören. Ich habe wegen der Anweisungen telegrafiert. Mein Rücken flog zur Erde. Die Bereiche der Kapsel wurden durch einen Ruck getrennt. Zuerst blieb das Raumschiff ruhig, dann gab es Ausschläge. Es gab nicht mehr als acht Überlastungen. Als das Schiff in der Lufthülle der Erde war, flog das gefrorene Material am Bullauge vorbei. Es gab viel Rauch und Poltern im Cockpit, nachdem es losgelöst wurde. Der Schleudersitz kommt sehr leicht aus dem Raumschiff heraus und trennt sich schnell. Nachdem ich den Fallschirm geöffnet hatte, sah ich das Raumschiff unter mir. Das Raumschiff, der Schleudersitz und ich landeten in der Nähe. Es ist notwendig, die Fallschirmspitze zu kontrollieren, weil ich auf dem Rücken gelandet bin. Menschen kamen angerannt und fingen an, mir zu helfen. 400 Meter von mir entfernt lag das Raumschiff. Eine Stunde später kam ein Flugzeug an und zwei Fallschirmspringer sprangen ab. Drei Stunden später berichtete ich Chruschtschow telefonisch über den erfolgreichen Abschluss des Fluges.”

21. Juni. Kuibyschew.

(…) Valya und Valery haben sich gut ausgeruht, aber Tereshkovas Gesichtsausdruck ist immer noch nicht frisch genug – anscheinend hinterlassen alle Erfahrungen der vergangenen Woche sowohl im Weltraum als auch auf der Erde noch immer ihre Spuren. Der Bluterguss an Valya’s Nase ist noch gut sichtbar, aber sie klagt nicht mehr über Schmerzen.

Von 15.00 bis 16.00 Uhr hielt ich im Namen des Vorsitzenden der Staatskommission die erste Pressekonferenz von Bykowsky und Tereschkowa ab, an der mehr als 60 Korrespondenten teilnahmen. Wir haben die Antworten auf die Fragen im Vorfeld mit Valya und Valery durchdacht. Valya hielt sich gut, und Valery war merklich besorgt. Sie wiesen keine groben Fehler auf, aber die einmalige Komplexität und Unvollständigkeit der Antworten war auffällig. Die Korrespondenten interessierten sich jedoch nicht so sehr für den Inhalt der Antworten, sondern vielmehr für die Tatsache, mit den Astronauten zu sprechen. Ich bin sicher, dass Tereshkova in 2-3 Monaten auf jeder internationalen Pressekonferenz hervorragend sein wird.

Valentina Tereschkowa und Waleri Bykowski
Breschnew zeichnet Valentina Tereschkowa in Moskau aus
22. Juni. Moskau

Aufwachen um 5:00 Uhr morgens. Valery und Valya schlafen noch tief und fest. Heute werden sie einen harten Tag haben: um 7.00 Uhr – Aufstieg, um 9.30 Uhr – Treffen mit den Führern der Region, um 10.30 Uhr – Abflug zum Flugplatz, um 15.00 Uhr – Treffen in Wnukowo und Bericht Chruschtschow, um 16.00 Uhr – Kundgebung auf dem Roten Platz, um 18.00 Uhr – Empfang im Kreml, Preisverleihung, Glückwünsche usw.

Tereschkowa und Gagarin in New York
26.Juni

“Im Text von (Weltraummediziner) Dr. Vladimir Yazdovskys Rede lehnten alle einstimmig die Behauptungen über Tereschkowa’s schlechte Gesundheit im Weltraum, ihre großen emotionalen Gefühle, ihre Müdigkeit und ihre stark verminderte Arbeitsfähigkeit ab. Schon vor der Diskussion warnte ich Yazdovsky vor seiner beträchtlichen Übertreibung der Schwierigkeiten, die Tereschkowa im Weltraum erlebt hatte. Yazdovsky versuchte, seine Meinung zu verteidigen. Ich musste das Wort ergreifen und ihn daran erinnern, dass Tereschkowa einen Auftrag für einen Flugtag hatte; niemand hätte die Fortsetzung des Fluges für den zweiten und dritten Tag ohne ihre Zustimmung unterstützt. Es besteht kein Zweifel, dass Tereschkowa eine gewisse Müdigkeit verspürte, besonders am Ende des ersten und zweiten Tages des Fluges war ihr ein wenig übel, aber sie fand die Kraft, den Flug fortzusetzen und tat das Maximum von dem, was geplant war.”

Presseschlagzeile zu Raumflug von Valentina Tereschkowa
Kosmosbegeisterung bei Vostok Raumflug von Valentina Tereschkowa

Die von Kamanin berichteten Auseinandersetzungen zwischen ihm und dem Arzt Dr. Yazdovsky sind bis heute Gegenstand von Spekulationen. Offenbar hat Yazdovskys Interpretation der gesundheitlichen Probleme von Valentina Tereschkowa dazu geführt, dass die russischen Weltraummediziner zur Meinung gelangten, Frauen seien für Weltraumflüge weniger tauglich als Männer.

Probleme, wie die für Frauen schwer oder gar nicht erreichbaren Instrumente, von denen Valentina Tereschkowa berichtet, liegen an der Konstruktion der Innenmaße des Raumschiffs, nicht an ihr als Frau. Einfacher als Konstuktionsfehler zuzugeben ist es natürlich, die Kosmonautin als Bauernopfer zu benutzen. Dies zog Koroljow in der Auseinandersetzung vor. Er ließ nicht nur Tereschkowa fallen, sondern überließ die Leitung von weiteren Wostok-Missionen anderen Mitarbeitern, um sich ganz auf das “Sojus”-Programm und das “Luna”-Mondmissionsprogramm zu konzentrieren.

Die Bedeutung des ersten Fluges einer Frau ins Weltall ist weniger im konkreten wissenschaftlichen Ertrag zu bewerten, als in der gesellschaftlichen Folgewirkung. Die Tereschkowa wurde in der ganzen Welt herumgereicht als Botschafterin des Fortschritts und der Frauenemanzipation. Die sowjetische Vorzeigefrau hat Millionen Frauen in zahlreichen Ländern besonders der Dritten Welt inspiriert, den Weg von Bildung, Ertüchtigung und Selbstbestimmung zu versuchen.

Das sowjetische Raumfahrtprogramm, das in der Anfangsphase von Glück und Können gesegnet war geriet bald nach dem Triumph von Tereschkowa in eine immer tiefere Krise. Hierzu haben wir in unserem Dokumentarfilm “Geheimnisse der Sowjet-Technik”, den wir für das ZDF produziert haben, einige Beispiele gezeigt.

Waleri Bykowski starb 2019 im Alter von 85 Jahren. Valentina Tereschkowa lebt heute in der “Sternenstadt” in der Nähe von Moskau. Als Duma Abgeordnete ist sie auch im hohen Alter noch politisch aktiv.